Warum sollte man Taijiquan praktizieren (alte Schreibweise =Tai Chi Chuan)?

Taijiquan dient zur Kultivierung von Körper und Geist, wovon die Seele letztendlich auch profitiert, denn Körper, Geist und Seele bilden eine untrennbare Einheit. Zu erreichen ist dies dadurch, dass der Geist zur Ruhe kommt, während sich der Körper entspannt bewegt.

Taiji bedeutet übersetzt, „das erhabene Letzte“, oder „das höchste Prinzip“. Quan bedeutet, „mit leerer Faust kämpfen“! Taijiquan ist also eine Kampfkunst, die ohne Aggression auskommt und zusammen mit dem vermeintlichen Gegner nach Lösungen für den Konflikt sucht.

Es existieren unterschiedliche Stile und Formen des Taijiquan, die sich in ihrer Bewegungsart und Schnelligkeit unterscheiden. Der am häufigsten praktizierte Stil ist der Yang-Stil und daraus die 24er Peking-Form. Dort werden Bewegungen nach 24 verschiedenen „Bildern“ ausgeführt, die den Kampf zwischen Schlange und Kranich stilisiert darstellen. Er beinhaltet weiche und runde, wie auch schnelle, gerade Bewegungen, die im Taijiquan nachempfunden werden.

Taijiquan beinhaltet außer dem Aspekt der Kampfkunst weitere Aspekte, wie Atemübung, Meditation oder Gesundheits-Gymnastik.

Es werden auch die 8er-Kurzform und die 103er-Langform unterrichtet (beide Yang-Stil), sowie gymnastische Aufwärm- und Qi-Gong-Übungen. Der Unterricht ist für (fast) alle Alters- und Kenntnisstufen geeignet.

Gesundheitliche Wirkungen

Taijiquan beruht auf einem sorgfältig ausgearbeiteten, jahrtausendealten heilgymnastischen System, dem Qigong, das wesentlicher Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist.

Die Sensibilisierung für den eigenen Leib, für die Körperhaltung und für die eigene Bewegungsweise im Taijiquan verhilft zu einem erweiterten Körperbewusstsein, das Signale nun besser erkennen und verstehen kann.

Taiji ist in diesem Sinne eine Technik leiblicher Selbstsorge, die bei der Bewältigung von Lebenssituationen ausgleichend, aufbauend und entspannend wirksam werden kann.

Regelmäßig geübtes Taijiquan gibt physiologische Anreize, die einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, das neuromuskuläre Zusammenspiel, die Ausgewogenheit der Muskulatur, Entspannung und Befreiung der Atemräume, Beweglichkeit und Stabilisierung der Gelenke sowie Belastung und Versorgung von Gelenkknorpel und Bandscheiben haben.

Durch Taijiquan kann man lernen, seine Mitte wieder zu spüren, mit beiden Beinen fest auf der Erde zu stehen und sein Leben ins Gleichgewicht bringen.

Da die Bewegungen ruhig - wie in Zeitlupe - und im Einklang mit dem Atem ausgeführt werden, führen sie zu innerer Ruhe und Entspannung, und helfen Stress abzubauen.

Somit leistet das Taijiquan einen gesellschaftlichen Beitrag zur Gesundheitsförderung und -pflege insbesondere in einem präventiven Sinne.

Hier noch einmal die Infos:

Wann: Jeden Mittwoch zwischen 20:00 und 22:00 Uhr
Wo: Dreifach-Sporthalle (Kraftraum) im Sportzentrum Zons
Kontakt: Detlev Leonhard

Telefon: 02133/80899